Nächste TermineRSS-Feed

Keine Tourdaten gefunden.

Blog-Eintrag

Wie ich zur (Rock-) Musik kam (Initiated by Massi) Teil 4 - Philipp Zimmer

06.02.2004 - Als ich noch richtig jung, quasi noch klein war, gut, das bin ich heute noch, aber ich meine richtig klein, acht Jahre alt oder so, bekam ich von meiner Tante meine erste CD geschenkt. "Kssen Verboten" von den Prinzen. Mein absolutes Heiligtum. Gehrt heute noch zu den gern gehrten Platten meiner Sammlung. Frher mute man diese Platte besitzen, spter dann "Seiltnzertraum" von Pur. Das war die erste Band mit Gitarren, die ich wohl je vergttert habe. Zur Rockmusik kam ich letzten Endes durch die rzte. "Planet Punk" hie das Stichwort.

Wenn man beginnt, Rockmusik zu hren, verlangt man, vor allem als Gitarrist, nach immer hrteren Gitarren. Blind Guardian, Sepultura, Grip Inc., Metallica usw. Das ist der Werdegang, den vielleicht die meisten durchmachen, bis man irgendwo bei Six Feet Under an die Grenzen stt und so etwas fr zu langweilig hlt, weil man sich eventuell musikalisch gesehen nicht mehr genug gefordert fhlt oder mir auch der Gesang bei solcher Musik nie besonders gut gefiel. Ich bin heute noch zu "musikorientiert" und verpasse immer den Gesang, also auch die Message, was natrlich ein groer Fehler ist, gegen den ich jedoch nie ankmpfen konnte.

Die Liebe meines Lebens fand ich irgendwann 1998 nachts im Hessischen Rundfunk. Die bertrugen das Bizarre Festival. Weil gerade die Guano Apes liefen, mute ich mir natrlich die Sendung aufzeichnen. Das Vidoeband hab ich mir dann am nchsten Tag angesehen. Nach Guano Apes spielten die "Deftones aus Sacramento", wie Alan Bangs, dieser seltsame Halbamerikaner mit dem schei Akzent [h, der Mann ist Brite. - Anm. d. Red.], der immer die Rockpalast Sendungen moderierte, sie so schn ankndigte. Mein absoluter Horror. Wie kann man nur so sinnlos aggressive Musik machen und warum zur Hlle mu das Arschloch am Mikro nur so schreien?

Ich zeigte das Tape meiner MutterIch verstand es nicht Dem Entsetzen ihres Gesichtes nach zu urteilen, sie wohl auch nicht. Ich habe es ganz vielen anderen Leuten gezeigt und habe mich immer wieder tierisch darber aufgeregt. Eine Woche spter habe ich mir die CD "Adrenaline" gekauft, weil es irgendwie anfing, mir zu gefallen und habe sie glaube ich drei Monate, ohne Unterbrechung, gehrt. Auch im Schullandheim in Lbben. Mo erinnert sich bestimmt noch daran, da er sich nie mit mir den Walkman teilen wollte, weil ich immer nur Deftones hrte. Mein Walkman war brigens schwarz, und der Batteriedeckel hat auch gefehlt, aber meine Schwester hatte ihn in rot. Der gute alte Sony. Unzerstrbar Wie auch immer. Die Alben hab ich dann alle gekauft, und sie sind mir auch noch nie langweilig geworden. Genug von den Deftones!

Irgendwann begann ich dann selbst die Klampfe in die Hand zu nehmen und eine Band zu grnden. Die legendren Spit, mit Mo und Seiner. Ja, war ein riesen Erfolg, war ja auch die erste. Ich dachte, wenn ich Musik mache, mu ich auch dazu stehen und habe mir erst mal die Haare wachsen lassen. Ja, Rock'n'Roll und so. Aber frher war das irgendwie uncool, solche Musik zu hren. Frher kannten die Leute nicht mal Limp Bizkit und Korn. Ja, genau, die waren gerade im Kommen. Uncool war's trotzdem. Also die Haare wieder ab, Baggies angezogen und rollen gegangen.

Ich bin ins Nu Metal-Zeitalter geboren, und damit habe ich wohl irgendwie ein Problem. Naja, manches ist ja ganz gut, wie halt die Deftones, also das, was sie frher gemacht haben. Jaja, die Deftones.

Als sich meine Freundin von mir getrennt hat, begann ich dann Elvis-frisuren, dicke Hornsonnenbrillen und Mascara zu tragen und Hellacopters zu hren. Ja, viel gesoffen habe ich natrlich auch. Den Abend des Rock'n'Roll-Tages hab' ich mir dann mit Radiohead, Vega 4, Coldplay, Julia's Trace und Travis versaut. Das war nur so 'ne bergangsphase, um in meinem eigenen Mitleid wohl zu ersaufen. Ach ja, den Hemdkragen hatte ich natrlich auch immer hoch gestellt.

Ich hatte irgendwie pltzlich das Verlangen nach was Neuem. Das habe ich wohl in Dredg, Blackmail, Massive Attack, Tocotronic, die ich bis dahin immer gehat hatte, Tomte, Kettcar und wohl auch einigen Emobands, wie Ambrose, Leiah, The Unisex, usw. gefunden.

Ja, das mit dem Emo war immer so 'ne Sache. Was ist eigentlich Emo? Irgendwie fngt das bei Radiohead an, geht ber Jimmy Eat World, dann The Used, bis hin zu den Deftones. Jaja, die Deftones. Nein! Aber was ist nun Emo? Das steht doch irgendwie fr emotional, oder so. Aber eigentlich ist doch in jeder Musik Emotion. Aggression ist schlielich auch eine Form der Emotion. Aber ich wrde Slipknot nicht als Emoband bezeichnen.

Die ganze Geschichte mit den Musikrichtungen ist irgendwie wohl auch fraglich. Wenn mich jemand fragt, was ich fr Musik mache, sage ich immer "PostAlternativeNuGrungePopEmoHardMetalFunk-NoiseCore mit einem Hauch JazzEdge". Im Grunde wei ich gar nicht, was das alles soll Hauptsache ich mache Rockmusik. Ich hab' mich lange genug mit Emobands gezofft, weil ich ihnen zu harte und sie mir zu schwule Musik gemacht haben. Ich find Emo geil! Weil's halt Rockmusik ist.

Im Moment beschftige ich mich wohl eher mit Nachwuchsbands. Ich finde das saarlndische Musikniveau verdammt hoch. Das ist mir vor allem mit den Jungs von Julia's Trace klar geworden. Ich wusste gar nicht, was man mit seinen Fingern alles machen kann. Danke an Herrn Lor!

MTA9 hr' ich schon lange und immer wieder gerne, im Moment ist mein Favorit wohl Llynch, aber auch von Crash My Deville, Hardcut, Lie Awake oder den leider nicht mehr existierenden Taletellers Soulsellers kann man es sich wohl ganz gut besorgen lassen. Also Respekt an die saarlndische Musikszene.

Letzten Endes bleibt zu sagen, da die Geschmcker ja verschieden sind, aber fr alle was dabei ist und fr mich die Deftones. Ich mu wohl auch gestehen, da ich irgendwo auch eine Schwche fr Linkin Park habe. Aber die hre ich nur beim Autofahren. Sobald die Handbremse gezogen ist, finde ich sie irgendwie scheie. Manchmal kann ich mir Nu Metal eigentlich richtig gut geben. Die alten Limp Bizkit zum Beispiel Wer jetzt sthnt, sollte mal schauen, ob er nicht irgendwo einen Sampler mit "Faith" drauf hat. Wer das nicht zu Hause hat, hat wohl was verpat.

Ich denke auch, da die meisten Rockfreunde irgendwie den Nu Metal unterbewerten. Zum Beispiel ist der DJ von Hardcut 'ne absolute Wucht, und die Deftones haben ja schlielich auch einen. Jaja, die Deftones.

Und wen strt schon ein bichen Gerappe? Das mu manchmal her, weil sonst die Bewegung in dem einen oder anderen Song fehlt. Was wren Songs, wie "Headup" oder "Faith" ohne Sprechgesang? Da fngt's doch gerade mal erst an zu rocken. Ich bin absolut kein Nu Metal Mensch, aber manchmal braucht man das halt.

Die letzte Band, die ich noch erwhnen mchte, ist Tool. Die haben mich auch mehr fasziniert als alles andere, mal abgesehen on den Deftones. Ich denke, da Tool ihre Musik mit dem Computer machen, weil diese musikalischen Fhigkeiten unmenschlich sind. Ja, definitiv! Da gibt's absolut nichts gegen zu sagen. Das ist alles in Stcken aufgenommen und zusammengeklebt. Und ihre Shows sind sicherlich Playback. Da kann mir keiner was erzhlen. Weil ich nicht glaube, da es Schlagzeuger mit acht Armen und Gitarristen mit vier Hnden und Bassisten mit drei Daumen und zehn Zeige- und Ringfingern gibt. Nein, mal im Ernst. Das ist doch der absolute Wahnsinn. Mir hat mal ein strack besoffener schlechter Hives-Verschnitt auf einer Party klar machen wollen, da Tool nicht innovativ sind. Aber die Hives um so mehr. Ich denke, ich habe mich nicht mit ihm geprgelt, weil er ziemlich gro war. Es gibt mit Abstand nichts Innovativeres als Tool. Nicht mal die Deftones.


by Z-Master, 6. Februar 2004

Philipp Stefan Johannes Richard Zimmer (18) hat wirklich so viele Vornamen, verehrt Frauen (allen voran Oma Ilse) und spielt Gitarre bei Magnamerra.

Newsletter abonnieren

Community-Login